Stromspeicher-Erfahrung mit der sonnenBatterie

Familie Steffens ist seit dem ersten Juli zu 100 % unabhängig von einem herkömmlichen Stromversorger. Nach der Installation einer sonnenBatterie und der Mitgliedschaft in der sonnenCommunity, sind die Steffens´ jetzt auch Empfänger von Community-Strom. Überschüssige Energie, die andere Mitglieder in die Gemeinschaft einspeisen, bezieht die Familie bei Bedarf für günstige 23 Cent/kWh.

„Es ist ein wirklich gutes Gefühl, zu wissen, wenn wir morgens den Kaffee kochen und das Frühstück machen, dass wir das mit dem selber produzierten Solarstrom vom Vortag machen“, erzählt Frank Steffens zufrieden. Die sonnenBatterie hat sich die Familie im Keller installieren lassen. „Dank des schlanken Aufbaus haben wir ohne Probleme einen Platz gefunden, wo wir die sonnenBatterie hinstellen können“.

Frank Steffens ist von Beruf Kaufmann und wohnt mit seiner Frau und den beiden Kindern in einem westlichen Stadtteil von Lübeck. Der passionierte Segler und Motorradfahrer ist zu Beginn diesen Jahres Solarstromproduzent geworden. „Das war für mich eine sinnvolle Investition, die sich bereits nach neun Jahren wieder amortisiert. Bei einem Verbrauch von über 5000 kWh-Strom pro Jahr wollten wir aber vor allem mehr Unabhängigkeit von den stetig steigenden Strompreisen“.

Um diese Unabhängigkeit weiter zu erhöhen, haben sich die Steffens´ kurz danach für ein sonnenBatterie der neusten Generation mit acht kWh-Speicherkapazität entschieden. „Wir haben uns mehrere Anbieter angeschaut und am Ende für das beste Produkt entschieden“, sagt Frank Steffens über die sonnenBatterie. „Zusammen mit dem Community-Rabatt haben wir ein attraktives Angebot bekommen“.

„Im Juli war meine autarke Stromversorgung bei über 96 %“, zeigt Frank Steffens begeistert auf seiner sonnenApp. „Das sind gerade mal 11 kWh Strom, die wir dazu gekauft haben“. Den Wunsch nach mehr Unabhängigkeit von den steigenden Strompreisen haben sich die Steffens´ damit bereits erfüllt.

 

Weitere Erfahrungen von sonnenBatterie-Nutzern ansehen:

Gehen auch Sie den ersten Schritt in Richtung Energie-Zukunft