Eine gute und keine schlechte Nachricht – sondern etwas Politik,
ein Riesengeschäft und eine klare strategische Entscheidung. 

 

 

Zuerst die gute Nachricht:

Unser Community-Strom kommt größtenteils

aus modernsten PV- und Biogas-Anlagen,

die auch unter ungünstigen Bedingungen

zuverlässig grünen Strom produzieren.

 

Der Schönheitsfehler beim Nachweis:

Da diese Anlagen bereits EEG-gefördert

sind, darf dieser Strom nicht mehr als

Ökostrom ausgewiesen werden (wegen

des Doppelvermarktungsverbots).

 

Der eigentlich grüne Strom der

Anlagen wird grau und verschwindet

im Durchschnitt des deutschen

Strommixes.

 

Soweit die Politik, jetzt zum Geschäft:

Theoretisch hätte sich über den Zukauf

von Zertifikaten der Herkunftsnachweis

für den Strom wieder grün färben lassen.

Solche Zertifikate gibt es

z. B. auch für norwegische Wasserkraft.

 

Auf dem Papier wird die Energie dann

wieder grün – bewirken tut das hier in

Deutschland aber gar nichts.

 

Es gibt zwar auch Zertifikate, die hochwertiger

sind und in Deutschland in

Anlagen investieren – aber genau daran

arbeiten wir ja jeden Tag selber. sonnen

hat sich gegen Zertifikate entschieden.

Unser Ziel ist es, die Energiewende

voranzubringen – und wir sind überzeugt,

es auf unserem Wege effektiver und effizienter

zu erreichen. 

 

362 g/kWh                      CO2 Emission in g/kWh                      471 g/kWh

0,0003 g/kWh            Radioaktiver Abfall g/kWh            0,0004 g/kWh